DEUTSCHLAND | Mecklenburg-Vorpommern

 

Grundlagen der Exportkontrolle

Im Rahmen der Veranstaltung wird ein praxisorientierter Überblick über die aktuelle Rechtslage gegeben und wesentliche Grundlagen der Exportkontrollnormen vermittelt. Der Referent steht für die Beantwortung allgemeiner und firmenspezifischer Fragen gern zur Verfügung. Das Seminar eignet sich auch zur Auffrischung vorhandener Kenntnisse und zum Nachweis regelmäßiger Fort- und Weiterbildung gegenüber den zuständigen Behörden.

Die Bedeutung der Exportkontrolle nimmt stetig zu und damit auch die Notwendigkeit, sich mit der steigenden Zahl von Verboten, Beschränkungen und Genehmigungen auseinander zu setzen. Sowohl Waren als auch Dienstleistungen, Software, Technologien und Know-how können ausfuhrseitig Beschränkungen und Verboten unterliegen. Ein Verstoß gegen geltendes Exportkontrollrecht kann dabei erhebliche Konsequenzen hervorrufen. Bereits vor Vertragsabschluss sollten Rechtsgeschäfte hinsichtlich exportkontrollrechtlicher Aspekte überprüft werden.

Oft spielen folgende Fragen eine Rolle: Wann und wie stelle ich einen Antrag auf Ausfuhrgenehmigung? Wie erkenne ich, ob meine Ware ein so genanntes "dual-use"-Gut ist? Welche Vorschriften sind zu berücksichtigen? Was muss geprüft werden? Wie ist zu dokumentieren? Wie kann ich bestehende Verfahrenserleichterungen nutzen? Wer ist verantwortlich und was ist bei der innerbetrieblichen Organisation der Exportkontrolle zu beachten? Entsprechende Fragestellungen werden unter anderem mit folgenden Seminarinhalten beantwortet:

  • Systematik und Grundbegriffe der Exportkontrolle
  • Aktuelle Entwicklung der Exportkontrolle
  • Überblick über die Güterlisten
  • Genehmigungspflichten und Genehmigungsverfahren
  • Handels- und Vermittlungsgeschäfte
  • Befreiung von der Genehmigungspflicht / Verfahrenserleichterungen
  • Genehmigungspflicht außerhalb der Listengüter
  • Technische Unterstützung
  • Embargos und Sanktionsvorschriften
  • Grundzüge des Antragsverfahrens
  • End-Use Zertifikate und Kundenprüfung
  • Der Ausfuhrverantwortliche
  • Rechtsfolgen bei Verstößen
  • Hinweise zur innerbetrieblichen Organisation der Exportkontrolle

Im Rahmen der Veranstaltung wird ein praxisorientierter Überblick über die aktuelle Rechtslage gegeben und wesentliche Grundlagen der Exportkontrollnormen vermittelt. Der Referent steht für die Beantwortung allgemeiner und firmenspezifischer Fragen gern zur Verfügung.

Das Seminar eignet sich auch zur Auffrischung vorhandener Kenntnisse und zum Nachweis regelmäßiger Fort- und Weiterbildung gegenüber den zuständigen Behörden.

Das US-(Re)Exportkontrollrecht ist nicht Gegenstand des Seminars.

Anmelden können Sie sich hier.

Datum

Ort

IHK zu Schwerin

Graf-Schack-Allee 12

19053 Schwerin

Deutschland

https://www.ihkzuschwerin.de/

Kosten

150

Kontakt

Henrike Güdokeit

guedokeit@schwerin.ihk.de

0385 5103215

Soziale Medien