Mecklenburg-Vorpommern
Den vollständigen Newsletter können Sie sich hier anschauen:
Hier klicken um zur Webansicht zu gelangen.

Newsletter
Enterprise Europe Network
Mecklenburg-Vorpommern

11. Dezember 2020

Aktuelles

Das neue EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation: „Horizont Europa“

Die EU plant ein neues, umfangreiches Programm für Forschung und Innovation. Das neue Programm „Horizont Europa“ folgt auf das laufende Programm „Horizont 2020“ und soll die Erforschung wichtiger gesellschaftlicher Fragen fördern. „Horizont Europa“ wird voraussichtlich eines der größten Förderprogramme für Forschung und Innovation weltweit sein, noch umfangreicher als „Horizont 2020“. Die Inhalte orientieren sich zum Beispiel an Gesundheit, Umwelt und Verkehr. Ein zentrales Ziel ist es, Exzellenz in der europäischen Wissenschaft zu fördern. Wie das Vorgängerprogramm wird „Horizont Europa“ für die Forschungslandschaft in Deutschland von sehr großer Bedeutung sein. Viele Forschende sowie andere Akteure aus dem Bereich Innovation werden von den attraktiven Fördermöglichkeiten profitieren können. Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation wird es erleichtern, in länderübergreifenden Projekten zusammenzuarbeiten – europäisch, aber auch weltweit. „Horizont Europa“ wird voraussichtlich zum 1. Januar 2021 starten und wird sich über sieben Jahre erstrecken. Derzeit wird über die Ausgestaltung des Programmes verhandelt. Deutschland beteiligt sich aktiv an diesen Verhandlungen. Mehr Infos finden Sie hier. Weiterhin werden wir voraussichtlich im 1. Quartal 2021 eine Informationsveranstaltung durchführen - weitere Details werden rechtzeitig bekanntgegeben.

EU-Förderprogramme

Corona-Hilfen-Rettungsring MV
RettungsRingMV bietet eine Übersicht zu Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten nach Unternehmenstyp. Momentan gibt es die Überbrückungshilfe Phase 2 für den Zeitraum September bis Dezember 2020. Auch Informationen zum neuen Winter-Stabilisierungsprogramm für MV finden Sie hierunter sowie individuell geeignete Programme und monetäre Hilfsangebote.


Aufrufe in HORIZON 2020 zum European Green Deal
Am 17. September 2020 wurden zusätzliche Ausschreibungen zum "European Green Deal" veröffentlicht. Es gibt 10 Themengebiete, u. a. zu Energieeffizienz, Biodiversität, Kreislaufwirtschaft oder Partnerschaften mit Afrika. Die Abgabemöglichkeit für Projektvorschläge endet am 26. Januar 2021. Aufzeichnungen von Webinaren zum Green Deal Aufruf 2020 finden Sie u. a. auf dieser Website. Die Auflistung aller noch offenen Förderprogramme sowie EU-weiter Ausschreibungen ist auf dem „Funding & Tenders Opportunities Portal“ zu finden. Das EEN M-V berät Sie zu den Arbeitsprogrammen und hilft bei der Zuordnung Ihrer Ideen.


KMU-Förderung in HORIZON 2021
Auch 2021 wird die Förderung des "EIC Pilot Accelerator" in Nachfolge des KMU-Instruments als Teil des European Innovation Councils fortgesetzt. Für die Demonstrationsmaßnahmen ist eine Mischfinanzierung aus Förderzuschuss und Finanzierung möglich, auch Maßnahmen zur Vermarktung können damit finanziert werden. 2021 wird es Änderungen geben, u. a. die Einreichung von Kurzskizzen im ersten Schritt zusätzlich zu einer stichtagsgebundenen Einreichung des Vollantrags. Das EEN versendet auf Anfrage aktuelle Informationen.


Förderung europäischer Klimaschutzprojekte
Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI) finanziert Klimaschutzprojekte zu acht Schwerpunktthemen: Klimapolitik, Energie, Gebäudesektor und Kommunen, Mobilität, Landwirtschaft, Boden und Wald, Bewusstseinsbildung, klimafreundliche Finanzierung und nachhaltiges Wirtschaften. Das 5. EUKI Auswahlverfahren läuft bis zum 19. Januar 2021. Am 15. Dezember findet ein virtueller Info-Tag zum 5. EUKI Auswahlverfahren statt.


14. Aufruf ERA-NET Bioenergy
Zur aktuellen Bekanntmachung „Development and improvement of biomass conversion technologies for the provisioning of heat for industrial processes“ können Unternehmen mit Forschungseinrichtungen aus dem Bereich Bioenergie länderübergreifende Projektvorschläge einreichen. Deutsche Antragsteller sollten sich mit einer kurzen Zusammenfassung bis zum 11. Januar 2021 an die FNR wenden. Der Vorschlag muss dann zur Evaluierung bis zum 26. Januar 2021 eingereicht werden.


Internationale Kooperationen über ZIM-Programm 
KMU werden auch bei F&E-Projekten, die mit internationalen Partnern durchgeführt werden sollen, unterstützt: Derzeit sind Ausschreibungen u. a. mit Brasilien,  Österreich, Finnland, Frankreich, Luxemburg, Russland und Türkei geöffnet oder mit Japan, Argentinien, Israel, Tschechien, Schweden etc. geplant. Die Antragstellung erfolgt entsprechend neuer ZIM-Richtlinie. Die Abgabetermine liegen zwischen 28. Januar und 15. Juni 2021.


Deutsch-Chinesische Kooperation zur intelligenten Fertigung (Industrie 4.0) und Smart Services
Es werden FuE-Vorhaben mit dem Ziel gefördert, übertragbare Werkzeuge, Modelle und Methoden für eine länderspezifische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China zu entwickeln. Die Frist für die Einreichung von Projektskizzen endet am 29. Januar 2021.


Anschubprojekte in der EU-Ostseestrategie
Bis zum 11. Februar 2021 können Projektvorschläge für ein kleineres Anschubprojekt über 18 Monate eingereicht werden. Ein schwedischer Koordinator kann mit mindestens zwei weiteren Partnern aus den Ostseeanrainerstaaten einschließlich Russland sowie der Ukraine ein Konsortium bilden. Die Fördersumme beträgt bis ca. 48.500 €. Über die Anträge wird am 30. Juni 2021 entschieden.


EU Innovationsfonds für ein klimaneutrales Europa
Die Europäische Kommission möchte dazu beitragen, dass Europa weiterhin Spitzenreiter im Bereich neuer Patente für umweltfreundliche Energietechnologien bleibt und stellt dafür 10 Mrd. € bereit. Damit soll in die nächste Generation CO2-armer Technologien investiert werden. Bis 2030 sollen regelmäßig Aufforderungen folgen. Momentan ist ein Aufruf für kleinere Projekte (bis 7.5 Mio. €) bis zum 10. März 2021 geöffnet.


Sonderausschreibung im LIFE Programm für Non-profit Organisationen (NGO)
Der außerplanmäßige Aufruf wird voraussichtlich Mitte Dezember veröffentlicht. Er richtet sich ausschließlich an NGOs, die dabei unterstützt werden, Bürgerbeteiligungen für die Umsetzung des „Green Deals“ zu mobilisieren. Die Einreichung wird dann voraussichtlich bis zum 31. März 2021 möglich sein. 2021 wird es dann wieder reguläre Stichtage für die Abgabe von LIFE-Projekten zu den Themen Umwelt und Klima geben.


Vorankündigung: Innovationsprojekte zur digitalen Transformation in der Energiewirtschaft
MiCall20 fördert transnationale Verbundvorhaben, die die digitale Transformation in der Energiewirtschaft voranbringen. Der Ausschreibungstext samt konkreter Förderinhalte und Fördersummen soll noch im Dezember 2020 veröffentlicht werden. Die Abgabefrist für Vorschläge wird dann im 2. Quartal 2021 sein. Wenn Sie Interesse an dem Förderaufruf haben, registrieren Sie sich auch auf der offiziellen Netzwerkplattform zum MiCall20, auf der inzwischen 151 Interessierte aus 15 Ländern vertreten sind.


Erasmus für Jungunternehmer
Das Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ fördert den Austausch von UnternehmerInnen und ExistenzgründerInnen aller Branchen in Europa und darüberhinaus (USA), z. B. aus dem Handwerk, Tourismusbereich oder der Kreativbranche. Die Entsendung kann bis zu 6 Monate erfolgen. Anträge können jederzeit eingereicht werden.


Weitere Förderprogramme der Europäischen Union finden Sie hier. Die Liste wird monatlich überarbeitet vom Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein. Vielen Dank an unsere Kolleg*innen.

EU-Informationen

Batterien in der EU sollen nachhaltiger werden
Die Europäische Kommission will die EU-Vorschriften für Batterien modernisieren. Batterien, die in der EU in Verkehr gebracht werden, sollen über ihren gesamten Lebenszyklus nachhaltig, leistungsfähig und sicher sein. Konkret hat die Kommission vorgeschlagen, dass Batterien mit möglichst geringen Umweltauswirkungen aus Materialien hergestellt werden, die unter vollständiger Einhaltung der Menschenrechte sowie sozialer und ökologischer Standards gewonnen wurden. Batterien müssen langlebig und sicher sein und am Ende ihrer Lebensdauer sollten sie umgenutzt, wiederaufbereitet oder recycelt werden, sodass wertvolle Materialien in die Wirtschaft zurückfließen.


Verkehrsbedingte Emissionen sollen bis 2050 um 90 Prozent sinken
Die Europäische Kommission will bis 2050 die verkehrsbedingten Emissionen um 90 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Wie sie dieses Ziel erreichen kann, hat die EU-Kommission heute in ihrer „Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität“ und einem Aktionsplan mit 82 Initiativen für die kommenden vier Jahre vorgelegt. „Mit dieser Strategie werden wir ein effizienteres und widerstandsfähigeres Verkehrssystem schaffen, das im Einklang mit den Zielen des europäischen Grünen Deals konsequent auf eine Verringerung der Emissionen ausgerichtet ist“, sagte EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean.


„Berliner Erklärung“: EU-Staaten vereinbaren gemeinsame Ziele und Werte in der Digitalisierung
Die für die Digitalisierung zuständigen Minister der EU-Mitgliedstaaten haben die „Berliner Erklärung zur Digitalen Gesellschaft (Berlin Declaration on Digital Society)“ unterzeichnet. Darin vereinbaren sie, gemeinsam mit den EU-Institutionen darauf hinzuarbeiten, die digitale Teilhabe und Integration zu stärken, um eine wertebasierte digitale Transformation zu fördern. „Die Berliner Erklärung steht für den europäischen Weg der Digitalisierung - auf der Grundlage gemeinsamer Werte“, sagte Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager. Auch in der öffentlichen Verwaltung solle die Digitalisierung unsere Lebensqualität verbessern und den Menschen dienen.

Kooperationsbörse

Ein kroatischer Hersteller von Zahnrädern, Getrieben, hochpräzisen Spindelteilen, Schnecken und Schneckenrädern, Kettenrädern und verschiedenen maßgefertigten mechanischen Elementen bietet den internationalen Partnern Fertigungsvereinbarungen und Unterauftragsarbeiten an.

 
BOHR20201007001
 

Eine spanische universitäre Forschungsgruppe, mit Erfahrung auf dem Gebiet der Innenraumluftqualität (IAQ) und der Lüftungseffizienz, entwickelt eine Methodik zur Kartierung der Innenraumluftqualität (IAQ) in europäischen Wohnungen, um die Ergebnisse mit Verhaltensmustern, Möbeln, Oberflächenbehandlungen usw. in Beziehung zu setzen und den Einfluss der Außenluft im Inneren der Wohnungen zu verifizieren. 
Partnerschaften mit Unternehmen, Universitäten oder Forschungsinstituten, die an einer Zusammenarbeit im Rahmen von Forschungsvereinbarungen interessiert sind, werden gesucht.
TOES20201110001


Forscher einer öffentlichen spanischen Forschungsorganisation haben einen vielseitigen Photoreaktor zur Luftbehandlung oder Wasseraufbereitung entwickelt. Der Reaktor in Leichtbauweise ermöglicht einen 24-stündigen kontinuierlichen Betrieb, nutzt Sonnenstrahlung und nachts UV-Lampen, die die Photokatalysatoren unterstützen. Gesucht werden Partner für eine Lizenz- oder kommerzielle Vereinbarung. 
TOES20200717005


Ein innovativer spiralförmiger Harnkatheter wurde von einem Team an einer schwedischen Universität entwickelt, um Probleme zu lindern, die häufig bei katheterisierten Patienten auftreten, wie z. B. unvollständige Entleerung der Blase, Harnwegsinfektionen, Blasenreizungen und Schleimhautschäden. Die Kommerzialisierungsrechte liegen nun bei der Universitäts-Holding, die nun einen Industriepartner aus dem Bereich Medizintechnik und Urologie für ein Lizenzgeschäft oder den Erwerb eines Asset in der Frühphase sucht.
TOSE20201125001


Ein slowenisches Unternehmen, das im Import, Großhandel und Vertrieb von Lebensmittelprodukten tätig ist, sucht nach einer Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen und/oder Unternehmen mit Know-how auf dem Gebiet der Kohlendioxidabscheidung und -verwertung, um das abgeschiedene Kohlendioxid in wertvollere Stoffe oder Produkte in der Lebensmittel-, Getränke-, Pharma-, Kosmetik- und Kraftstoffindustrie umzuwandeln. Es werden Vereinbarungen für Forschungsabkommen und für eine technische Zusammenarbeit gesucht.
TRSI20201203003


Ein finnisches Unternehmen hat eine Lösung entwickelt, die Wärmeenergie aus dem Duschwasser zurückgewinnt und so 40 % der Energieeinsparungen in den Haushalten ermöglicht. Die Lösung ist einfach zu installieren, entweder während der Bauphase oder bei Renovierungsprojekten. Das Unternehmen sucht nun nach einem Lizenznehmer für seine patentierte Energiespartechnologie.
TOFI20201120001


Ein ungarisches Unternehmen hat eine patentierte Technologie entwickelt, die eine Lösung für die Umwandlung von kommunalem Klärschlamm in festen Brennstoff (Solid Recovered Fuel - SRF) bietet, mit der auch Kläranlagen erhebliche Kosteneinsparungen erzielen können. Das Unternehmen ist auf der Suche nach potenziellen Lizenzpartnern im Bereich Kläranlagenbau und -betrieb.
TOHU20201202001


Viele weitere Geschäftskooperationsangebote finden Sie hier.

Vom Newsletter abmelden