Mecklenburg-Vorpommern
Den vollständigen Newsletter können Sie sich hier anschauen:
Hier klicken um zur Webansicht zu gelangen.

Newsletter
Enterprise Europe Network
Mecklenburg-Vorpommern

15. März 2021

Aktuelles

B2B auf der Hannover-Messe

Als Reaktion auf die Corona-Pandemie werden die Tage der Technologie- und Geschäftskooperation als reine Online-Matchmaking-Veranstaltung organisiert. Dies bedeutet, dass alle im Rahmen der Veranstaltung organisierten bilateralen Treffen als Online-Treffen / Videokonferenzen über diese Website abgehalten werden. Sie benötigen keine zusätzliche Software, nur einen aktuellen Webbrowser, ein Mikrofon und eine Webcam. Zusammen mit unseren Veranstaltungspartnern und den Partnern des Enterprise Europe Network werden wir weiterhin an dieser Veranstaltung und der Website arbeiten, um Ihnen dabei zu helfen, neue internationale Geschäftskontakte zu knüpfen und Partner für bevorstehende europäische Projekte zu finden. Der Fokus liegt auf: Industrie 4.0- und Smart Factory-Lösungen, Ressourcen- und energieeffiziente Fertigungstechnologien, Nachhaltige Energie & Mobilität und Messgeräte. Die Registrierung für die "Virtual / Online" -Tage für Technologie- und Geschäftskooperation ist kostenlos. Ausstehende Sitzungsanfragen können bis zum 5. April 2021 bestätigt oder abgelehnt werden. Melden Sie sich jetzt an!

 

EU-Förderprogramme

Corona-Hilfen-Rettungsring MV 
Damit Unternehmer*innen aus Mecklenburg-Vorpommern in der Corona-Krise schnell auf vorhandene Soforthilfen des Bundes und Landes zugreifen können, haben die kommunalen Wirtschaftsförderer*innen das Informationsportal RettungsRingMV geschaffen. Hier finden Sie u. a. eine Gesamtübersicht über aktuelle Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten. Im Rahmen des Winterstabilisierungsprogramms für Wirtschaft und Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern wird das Programm der Neustart-Prämie verlängert. Anträge können bis zum 31. Juli 2021 rückwirkend für bereits abgelaufene Unterstützungsmonate gestellt werden. Darüber hinaus hat das Bundesministerium der Finanzen eine Verlängerung der Regelungen zur steuerlichen Erleichterung von Unternehmen veranlasst.


Start von Horizon Europe 2021-2027
Nach der Einigung zum mehrjährigen Finanzrahmen ist der Weg nun frei für das Nachfolgeprogramm von Horizon 2020. Am 03. März 2021 organisierte das EEN M-V eine Auftaktveranstaltung zu Schwerpunktinhalten von HORIZON Europe und speziell zu den Clusterthemen Energie und Digitale Technologien. Die Präsentationen erhalten Sie auf Anfrage. Das EEN M-V berät Sie außerdem zu den im Frühjahr erwarteten Ausschreibungen, hilft bei der Zuordnung Ihrer Projektideen und vermittelt europäische und internationale Partner. Die Ausschreibungen werden auf dem „Funding & Tenders Opportunities Portal“ zu finden sein.


KMU-Förderung in HORIZON Europe 2021-2027
Auch 2021 wird die KMU-Förderung mittels "EIC Accelerator" als Teil des European Innovation Councils fortgesetzt. Für die Demonstrationsmaßnahmen ist eine Mischfinanzierung aus Förderzuschuss und Finanzierung möglich, auch Maßnahmen zur Vermarktung können damit finanziert werden. 2021 gibt es einige Änderungen. Im ersten Schritt werden Kurzskizzen geprüft, die danach stichtagsgebunden als entwickelter Vollantrag einzureichen sind. Die Aufrufe sollen dazu am 18. März veröffentlich werden. Das EEN versendet auf Anfrage aktuelle Informationen.


Internationale Kooperationen über ZIM-Programm 
KMU werden auch bei F&E-Projekten, bei denen internationale Partner mitarbeiten, unterstützt: Derzeit sind Ausschreibungen u. a. mit Brasilien, Österreich, Schweden, Frankreich, Luxemburg, Russland, Türkei und Taiwan geöffnet oder mit Argentinien, Finnland, Israel, Japan, Kanada, Tschechien, Spanien, Südkorea, Vietnam der Singapur geplant. Die  Antragstellung erfolgt entsprechend der ZIM-Richtlinie. Die Abgabetermine liegen zwischen 31. März und 10. September 2021.


Innovationsprojekte zur digitalen Transformation in der Energiewirtschaft 
MiCall20 fördert transnationale Verbundvorhaben, die die digitale Transformation in der Energiewirtschaft voranbringen. Der Ausschreibungstext samt konkreter Förderinhalte und -summen ist veröffentlicht. Der vollständige Antrag muss bis zum 08. Mai 2021 eingereicht werden. Wenn Sie Interesse an dem Förderaufruf haben, registrieren Sie sich bis zum 17. Februar 2021 auf der offiziellen Netzwerkplattform zum MiCall20, auf der inzwischen 280 Interessierte aus 24 Ländern vertreten sind.


PRIMA Förderung der Zusammenarbeit mit dem Mittelmeerraum 
ES werden  Forschungs- und Entwicklungsprojekte in internationaler Zusammenarbeit mit Partnern aus dem östlichen und südlichen Mittelmeerraum gefördert. Schwerpunktthemen sind  Wassermanagement, Landwirtschaftssysteme und/​oder Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft. Die Bekanntmachung gilt bis zum 30. Juni 2024. Das genaue Verfahren, Einreichungstermine, Gliederung und Kriterien für die Begutachtung sind dem jährlichen Arbeitsplan auf der Webseite zu entnehmen


Erasmus für Jungunternehmer
Das Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ fördert den Austausch von UnternehmerInnen und ExistenzgründerInnen aller Branchen in Europa und darüberhinaus (USA), z. B. aus dem Handwerk, Tourismusbereich oder der Kreativbranche. Die Entsendung kann bis zu 6 Monate erfolgen. Anträge können jederzeit eingereicht werden.


Weitere Förderprogramme der Europäischen Union finden Sie hier. Die Liste wird monatlich überarbeitet vom Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein. Vielen Dank an unsere Kolleg*innen.

EU-Informationen

Kommission veröffentlicht Marktzugangsangebote des EU-China-Investitionsabkommens
Die Europäische Kommission hat am 12. März 2021 die Listen der Verpflichtungen im Rahmen des Investitionsabkommens zwischen der EU und China (CAI) veröffentlicht, das im Grundsatz am 30. Dezember 2020 geschlossen wurde. Die Veröffentlichung des Abkommens im Januar und der Verpflichtungslisten heute sind ein erster Schritt auf dem Weg zur Verabschiedung und Ratifizierung, damit genügend Zeit für politische Beratungen und öffentliche Debatten bleibt.


Schluss mit „Greenwashing“: EU-Offenlegungspflichten für nachhaltige Investitionen ab heute in Kraft
Mit der Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten für Finanzdienstleister (Sustainable Finance Disclosure Regulation, SFDR) ist am 10. März 2021 ein Eckpfeiler des Aktionsplans der Europäischen Kommission für nachhaltige Finanzen in Kraft getreten. Die Verordnung zielt darauf ab, verantwortungsvolle und nachhaltige Investitionen zu fördern, Verhaltensänderungen in der Finanzbranche auszulösen und „Greenwashing“ zu verhindern. Mit den neuen Regeln setzt die EU weltweit beachtete Standards, wie i) Finanzdienstleister und Berater Endanleger über Nachhaltigkeitsrisiken informieren, ii) wie die Auswirkungen von Investitionen auf Umwelt und Gesellschaft offengelegt werden und iii) wie Finanzprodukte, die als nachhaltig vermarktet werden, diesen Anspruch tatsächlich erfüllen.


EU-Kommission legt Digitalziele für 2030 vor
Wie die EU-Mitgliedstaaten den digitalen Wandel bis 2030 gemeinsam meistern können, hat die EU-Kommission in einem Strategiepapier vorgelegt. Bis 2030 sollten mindestens 80 Prozent aller Erwachsenen über grundlegende digitale Kompetenzen verfügen, alle Haushalte in der EU eine Gigabit-Anbindung haben, alle wichtigen öffentlichen Dienste online verfügbar sein und drei von vier Unternehmen Cloud-Computing-Dienste, Big Data und künstliche Intelligenz nutzen. „Wir müssen jetzt Europas digitale Dekade einläuten, damit alle Bürger und Unternehmen die Vorteile der digitalen Welt bestmöglich nutzen können. Der heute veröffentlichte digitale Kompass lässt uns klar sehen, wie wir das erreichen können“, sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Kooperationsbörse

Ein kleines italienisches Unternehmen bietet moderne Technologien für vorgefertigte Ausfachungswände und Fassadenverkleidungen von Gebäuden an, um temperatur-
konstante Umgebungen in Lagerräumen zu erzeugen. Besonders relevante Anwendungsfelder sind Lagerhäuser für Lebensmittel, um den temperturabhängigen Alterungsprozess zu beeinflussen. Gesucht werden Partner für eine gemeinsame technische Kooperation.
TOIT20210205001


Ein italienisches Unternehmen, mit mehr als 100 jähriger Erfahrung als Nudelproduzent, das Nudeln nach klasssischen Methoden und aus hochwertigen naturbelassenen Zutaten herstellt, sucht europaweit Handelsvertreter und Distributoren.
BOIT20201130002


Ein Start-up Unternehmen der high-tech Branche aus Norditalien stellt LED-Beleuchtungssysteme und Software für die Aufzucht von Hühnern, Kaninchen, Schweinen und Kühen her. Das hochwertige Lichtmanagement steigert das Wohlbefinden der Tiere und reduziert somit die Sterblichkeitsrate. Gesucht werden Partner aus der Geflügel- oder Tierzuchtbranche für eine Handelsvereinbarung oder ein technisches Kooperationsabkommen.
TRFR20201207001


Ein finnisches Unternehmen sucht europäische Vertriebspartner, die mit Einrichtungsgegenständen Handel treiben. Angeboten werden individuell designte Klangkörper, die aus natürtlich getrocknetem Kelo-Holz gefertigt sind, die als erlebnisorientiertes Wohlfühlprodukt in der Einheit aus Klang, Duft und für den Innenausstattungsbereich geeignet sind. Es werden Partner gesucht, die ihre Produktpalette mit diesem Einrichtungsgegenstand ergänzen wollen.
BOFI20210113001


Ein schwedisches Unternehmen sucht langfristig Partner für den Vertrieb von Hebeprodukten insbesondere, für die von ihnen selbst entwickelten Hebezeugen und Trägerkatzen, die Lasten im Bereich von 250 bis 10.000 kg heben. Höchste Qualität und Service wird für den Gesamtprozess standardisiert angeboten.
BOSE20200109001


Viele weitere Geschäftskooperationsangebote finden Sie hier.

Vom Newsletter abmelden