Mecklenburg-Vorpommern
Den vollständigen Newsletter können Sie sich hier anschauen:
Hier klicken um zur Webansicht zu gelangen.

Newsletter
Enterprise Europe Network
Mecklenburg-Vorpommern

16. April 2021

Aktuelles

Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2021 | 3. und 4. Juni 2021 | Partnerland Israel  

Die Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft, zu der sich Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft jährlich in Rostock-Warnemünde treffen, soll erstmalig als hybride Veranstaltung stattfinden. Damit wird die diesjährige 16. Ausgabe der Konferenz das Beste aus Präsenz- und Digitalveranstaltung verbinden, um den Teilnehmern auch in Pandemiezeiten vielfältige Möglichkeiten zu bieten, um miteinander in den Dialog zu treten, Trends zu diskutieren und sich über Entwicklungen der Branche zu informieren.

Im Fokus der 16. Nationalen Branchenkonferenz stehen die Themen Krisenmanagement, Klimawandel und Nachhaltigkeit. Gemeinsam mit dem Partnerland Israel sollen unter anderem die Fragen erörtert werden, wie digitale Technologien und künstliche Intelligenz die medizinische Versorgung verbessern können und welche Lehren aus der Pandemie gezogen werden können. Die Teilnehmer der Konferenz werden diskutieren, welche Auswirkung der Klimawandel auf die Gesundheit hat und welche neuen Herausforderungen sich daraus für die Gesundheitswirtschaft ergeben. Außerdem finden informative Sessions und wissenswerte Beiträge rund um die Bereiche „Personal – Arbeit – Berufe“ sowie „Start-ups – Nachwuchskräfte – Forschungsförderung“ im gesundheitswirtschaftlichen Kontext statt.

Mehr Infos unter: https://www.konferenz-gesundheitswirtschaft.de/

EU-Förderprogramme

Corona-Hilfen-Rettungsring MV und Überbrückungshilfen des Bundes
Im Rahmen des Winterstabilisierungsprogramms für Wirtschaft und Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern wird die Neustart-Prämie verlängert, die Sonderzahlungen an Mitarbeiter zur Milderung von zusätzlichen Belastungen durch die Corona-Krise bis zu 700 € rückerstattet. Anträge können bis zum 31. Juli 2021 rückwirkend gestellt werden. Darüber hinaus gibt es weiterhin die Überbrückungshilfe des Bundes, nun in der Phase 3: Der Förderzeitraum umfasst die Monate November 2020 bis Juni 2021. Je nach Umsatzrückgang werden 40 % bis 90 % der Fixkosten (jeweils im Kalendermonat 2020/2021 gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2019) erstattet. Die Antragsfrist endet am 31. August 2021.


Start von Horizon Europe 2021-2027
Die ersten Ausschreibungen zu den Clusterthemen werden noch im April erwartet. Einige konkrete Termine wurden bereits für das Arbeitsprogramm des Clusters Gesundheit und einiger Sonderthemen zur Covid19-Bekämpfung genannt. Das EEN M-V berät Sie zu erwarteten Ausschreibungen, die dann auf dem „Funding & Tenders Opportunities Portal“ zu finden sein werden. Ebenfalls bieten wir Hilfe bei der Zuordnung Ihrer Projektideen und vermitteln europäische und internationale Partner.


KMU-Förderung in HORIZON Europe 2021-2027
Auch 2021 wird die spezielle KMU-Förderung mittels "EIC Accelerator" als Teil des European Innovation Councils fortgesetzt. Für die Demonstrationsmaßnahmen ist eine Mischfinanzierung aus Förderzuschuss und Finanzierung möglich, damit werden dann auch Maßnahmen zur Vermarktung finanziert. Die Antragstellung ist nun dreistufig: erst werden Kurzskizzen geprüft, die seit dem 08. April 2021 über eine Plattform eingereicht werden können. Ein Pitch deck und ein Pitch video sind ebenfalls in Stufe 1 einzureichen. Die Kurzanträge werden innerhalb von 4 Wochen begutachtet und danach stichtagsgebunden zum Vollantrag (Stichtage 9. Juni, 6. Oktober 2021)  weiterentwickelt. Die Aufrufe dazu sind bereits veröffentlicht. Das EEN versendet auf Anfrage aktuelle Informationen.


TRANSCAN-3 unterstützt Forschung zu Krebstherapien
Der erste Aufruf "Next generation cancer immunotherapy: targeting the tumour microenvironment" ist nun veröffentlicht. In Vorbereitung des Aufrufs organisiert das ERA-Net TRANSCAN-3 am 22. April 2021 ab 09:00 Uhr eine virtuelle Netzwerk-Veranstaltung. Neben Informationen über den Aufruf können die Teilnehmenden ihre Projektideen in Pitch-Präsentationen vorstellen und bilaterale Gespräche vereinbaren. Die Registrierung ist ab sofort bis zum 21. April 2021 möglich. Die Frist zur Skizzeneinreichung endet am 29. Juni 2021.


Internationale Kooperationen über ZIM-Programm 
KMU werden auch bei F&E-Projekten, bei denen internationale Partner mitarbeiten, unterstützt: Derzeit sind Ausschreibungen u. a. mit Schweden, Frankreich und Taiwan geöffnet oder mit Argentinien, Finnland, Israel, Japan, Kanada, Tschechien, Spanien, Südkorea, Vietnam der Singapur geplant. Die  Antragstellung erfolgt entsprechend der ZIM-Richtlinie. Die Abgabetermine liegen zwischen 11. Mai und 10. September 2021.


Erasmus+-Budget 2021-2027 startet mit verdoppeltem Budget
Mit 26,2 Mrd. € können EU-Mobilität zum Zwecke der Bildung und Projekte zur Zusammenarbeit aus allen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten finanziert werden. Dabei rücken Inklusion sowie grüner und digitaler Wandel stärker in den Fokus. Aktuell ist auch die Resilienz der Bildungssysteme in Zeiten der Pandemie ein Thema. Alle öffentlichen und privaten Organisationen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport können sich ab sofort zu den 3 Key actions bewerben. Die Stichtage zur Abgabe liegen je nach Aktion zwischen 11. Mai und 19. Oktober 2021.


Kooperationen mit Neuseeland zum Thema Grüner Wasserstoff
Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbare Zuwendung im Rahmen der Projektförderung. Sie beträgt maximal 400.000 € je Verbundprojekt auf deutscher Seite und läuft bis zu 36 Monate. Interessierte Forschende können bis spätestens 04. Juni 2021 Projektskizzen in digitaler Form einreichen.


Eureka Clusters AI Call 2021
Dreizehn Länder haben Budget bereitgestellt, um bahnbrechende Innovationen im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu unterstützen. Das AI Call-Portal beinhaltet ein Projektideen-Tool, eine Partnersuche und einen Projektbereich, zudem wird am 22. April eine virtuelle Kooperationsbörse mit Pitching-Möglichkeit stattfinden. Die Einreichung von gemeinsam mit mindestens zwei Unternehmen zu erarbeitenden Vorschlägen ist bis zum 28. Juni 2021 möglich.


PRIMA Förderung der Zusammenarbeit mit dem Mittelmeerraum 
Forschungs- und Entwicklungsprojekte in internationaler Zusammenarbeit mit Partnern aus dem östlichen und südlichen Mittelmeerraum werden gefördert. Schwerpunktthemen sind Wassermanagement, Landwirtschaftssysteme und/​oder Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft. Die Bekanntmachung gilt bis zum 30. Juni 2024. Das genaue Verfahren, Einreichungstermine, Gliederung und Kriterien für die Begutachtung sind dem jährlichen Arbeitsplan auf der Webseite zu entnehmen


Erasmus für Jungunternehmer
Das Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ fördert den Austausch von UnternehmerInnen und ExistenzgründerInnen aller Branchen in Europa und darüberhinaus (USA), z. B. aus dem Handwerk, Tourismusbereich oder der Kreativbranche. Die Entsendung kann bis zu 6 Monate erfolgen. Anträge können jederzeit eingereicht werden.


Weitere Förderprogramme der Europäischen Union finden Sie hier. Die Liste wird monatlich überarbeitet vom Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein. Vielen Dank an unsere Kolleg*innen.

Termine

Wirtschaftskreis Metropolregion Stettin
20.04.2021, 16:30 bis 18:30 Uhr

Med2Meet, EEN Matchmaking Gesundheitswirtschaft
21.04.2021

Künstliche Intelligenz für Europa: Förderung für internationale F&E-Projekte
28.04.2021, 15:00 bis 16:30 Uhr

Virtueller Ländersprechtag Südliches Afrika
29.04.2021, 10:30 bis 15:30 Uhr

b2b SoftWareDays 2021, Kooperationsbörse
10. bis 12.05.2021

MURCIA FOOD 2021, Kooperationsbörse für die Lebensmittelbranche
17. bis 21.05.2021

Außenwirtschaftstage 2021
19. bis 23.05.2021

Fördermöglichkeiten in der Gesundheitswirtschaft und Bioökonomie, Online-Veranstaltung
19.05 2021, 10:00 bis 12:30 Uhr

BMWi-Geschäftsanbahnung Finnland „Nachhaltige Smart City-Lösungen“
06. bis 09.09.2021

EU-Informationen

Europäischer Innovationsrat: Projekte von innovativen Startups und KMU können mit 1 Milliarde Euro unterstützt werden
Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, sagte: „Der EIC-Accelerator ist als Finanzierungsinstrument der EU einzigartig. Er unterstützt die Entwicklung bahnbrechender Innovationen durch die Einbindung privater Investoren und durch Hilfe bei der Expansion. Mit ihm wird Europa bei Innovation und neuen Technologien eine Spitzenposition einnehmen, und er wird dazu beitragen, dass wir die Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Umwelt und Gesellschaft bewältigen können.“


Projekte zu kohlenstoffarmen Wasserstofftechnologien können bis 7. Mai eingereicht werden
Die Europäische Kommission hat am 12. April 2021 die Mitglieder der Europäischen Allianz für sauberen Wasserstoff aufgefordert, Projekte für erneuerbare und kohlenstoffarme Wasserstofftechnologien und -lösungen einzureichen. „Sauberer Wasserstoff spielt eine Schlüsselrolle im Wettlauf um die Dekarbonisierung zahlreicher Sektoren unserer Wirtschaft und trägt gleichzeitig zu einer widerstandsfähigeren und wettbewerbsfähigeren EU-Industrie bei“, sagte EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton. Frist für die Einreichung der Projekte ist der 7. Mai.


Europäische Kommission macht Investitionsprogramm InvestEU startklar
Das InvestEU-Programm soll im Zeitraum 2021-2027 mehr als 372 Mrd. Euro mobilisieren und nachhaltigen Investitionen, Innovationen und dem Arbeitsmarkt in Europa einen Schub geben. Die Europäische Kommission hat nun mehrere Rechtsakte und Leitfäden angenommen, um den Start des Programms zu erleichtern: Investoren und Unternehmen finden in den Investitionsleitlinien Orientierungshilfe, um Unterstützung aus dem Fonds „InvestEU“ zu erhalten. In Leitlinien für die Nachhaltigkeitsprüfung wird erläutert, wie Finanzierungen und Investitionen über „InvestEU“ die Nachhaltigkeitsverpflichtungen der EU in den Dimensionen Klima, Umwelt und Soziales erfüllen. Der Durchführungsbeschluss zur Einrichtung des InvestEU-Portals vereinfacht die Regeln für Datenbank über Investitionsmöglichkeiten in der EU.

Kooperationsbörse

Ein slowenisches Forschungsinstitut hat eine neue Methode zur Herstellung von Kohlenstoffnanowänden (carbon nanowalls) entwickelt, die für Superkondensatoren, Batterien und Hochtemperatur-Brennstoffzellen eigesetzt werden können. Das Institut sucht Forschungseinrichtungen oder Unternehmen mit Fachkenntnissen in Leitfähigkeitsmessungen an vorbereiteten Proben und Kenntnissen über die mögliche Charakterisierung von Kohlenstoffnanowandmaterial. Gesucht werden Partner für eine gemeinsame technische Kooperation oder eine Forschungskooperation.
TRSI20210222001


Ein italienisches Unternehmen aus dem Pharmasektor entwickelt ein neuartiges System für den 3D-Druck kundenspezifischer Arzneimittel auf der Basis der Extrusionstechnik. Um den Prozess der Beladung der Maschine zu untersuchen und weiterzuentwickeln, sucht das Unternehmen Partner für eine technische Kooperationsvereinbarung.
TRIT20210301001


Ein polnisches Unternehmen, das ein umfassendes Spektrum von Energiedienstleistungen anbietet, sucht einen Partner, der einen Prototyp eines elektrischen Batteriespeichers auf Basis eines bidirektionalen Wandlers entwickelt. Das KMU sucht einen Partner mit sehr guten Fachkentnissen bei der Bereitstellung von Lösungen für die Speicherung und Verteilung von Energie. Die Form der Zusammenarbeit sollte eine Handelsvereinbarung mit technischer Unterstützung für die Herstellung der betreffenden Geräte sein
TRPL20200723002


Ein spanisches Technologiezentrum bietet Extrusionstechnologien, Wissen und Ausrüstung zur Entwicklung neuer Produkte oder Nebenprodukte im Agrarlebensmittelsektor. Das Technologiezentrum bietet seine Laborausstattung für Unternehmen an, die Tests mit neuen Inhaltsstoffen und Strukturen für Spezialfutter durchführen wollen. Die Zusammenarbeit kann eine Vereinbarung über technische Kooperation mit Herstellern von Agrar- oder Heimtierfutter oder einer Vereinbarung über Forschungskooperation mit anderen potenziellen Partnern betreffen.
TOES20200302003


Ein bulgarisches Forschungsinstitut hat eine innovative Technologie und Spezialausrüstung für die Extraktion bioaktiver Substanzen aus Wild- oder Kulturpflanzen mit Hilfe von Lösungsmittelextraktionstechniken entwickelt. Das Extraktionsverfahren kann für verschiedene Wirkstoffe wie Pharmazeutika, Nährstoffe, Aromen, Farbstoffe etc. eingesetzt werden. Die extrahierte Substanz wird umweltfreundlich hergestellt und auch Nebenprodukte sind nutzbar. Die Forschergruppe sucht Industriepartner mit Branchenkenntnissen, die im Rahmen einer kommerziellen Vereinbarung mit technischer Unterstützung kooperieren wollen.
TOBG20201221002


Viele weitere Geschäftskooperationsangebote finden Sie hier.

Vom Newsletter abmelden
8