Mecklenburg-Vorpommern
Den vollständigen Newsletter können Sie sich hier anschauen:
Hier klicken um zur Webansicht zu gelangen.
Hier klicken um zur Druckansicht zu gelangen

Newsletter
Enterprise Europe Network
Mecklenburg-Vorpommern

12. November 2021

Aktuelles

Nachhaltiges Bauen mit Holz

Das Bauen mit Holz wird in Zukunft für einen sichtbaren Beitrag zur Erreichung von Klimaschutzzielen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Eigenschaften des nachwachsenden Rohstoffes Holz und die modernen technologischen Möglichkeiten machen Holz zu einem flexibel einsetzbaren Baustoff, der den Anforderungen an zukunftsfähige Gebäude in ökonomischer und ökologischer Dimension gut entspricht. Auf dem 26. Internationalen Holzbau-Forum in Innsbruck vom 1. bis 3. Dezember 2021 trifft sich die internationale Fachwelt unter dem Motto „Aus der Praxis- Für die Praxis“ zum Erfahrungsaustausch und der Präsentation von Innovationen in der Holzbaubranche. Das umfangreiche Fachprogramm widmet sich u.a. den Anforderungen der Wohnungswirtschaft an den mehrgeschossigen Holzbau oder der Integration von Digitalisierungslösungen. Nutzen Sie die Chance sich aktuell zu Neuheiten im Holzbau zu informieren und mit Experten zu diskutieren. Eingebettet in diese Fachmesse ist eine Kooperationsbörse am 2. Dezember 2021, die federführend durch das Enterprise Europe Network (EEN) der Wirtschaftskammer Tirol (AT) organisiert und durch das regionale Enterprise Europe Network M-V begleitet wird. Mehr Informationen gibt es hier.

EU-Förderprogramme

Vielfältige Förderungen unter HORIZON Europe 2021-2027
Das EEN M-V berät Sie zu den aktuell veröffentlichten Ausschreibungen, zu finden auf dem „Funding & Tenders Opportunities Portal“. Wir bieten Hilfe bei der Zuordnung Ihrer Projektideen und vermitteln europäische und internationale Partner. Außerdem sollen interdisziplinäre Projekte im Rahmen von fünf "Missionen" gefördert werden, durch welche auf globale Herausforderungen reagiert werden soll. Zu ihnen finden nun Infoveranstaltungen statt (siehe Verlinkungen): Krebsbekämpfung, Anpassung an den Klimawandel, Schutz der Meere und Gewässer, Grünere Städte sowie gesunde Böden und Lebensmittel. Aus Horizon Europe werden 1,9 Mrd. € bis 2023 zur Verfügung gestellt.


KMU-Förderung in HORIZON Europe
Der "EIC Accelerator" als Teil des European Innovation Councils ermöglicht eine Mischfinanzierung aus Förderzuschuss und Finanzierung. Die Antragstellung ist nun dreistufig. Kurzskizzen inkl. Pitch deck (10 Folien) und Pitch video (3 min) können jederzeit über eine Plattform eingereicht werden. Neben den themenoffenen Aufrufen gibt es thematische Aufrufe zu Gesundheitsthemen und zum Green Deal. Die Kurzanträge werden innerhalb von 4 Wochen begutachtet, danach zum Vollantrag weiterentwickelt. In der letzten Evaluierungsrunde im Oktober wurden 65 Start-ups und KMU aus 16 Ländern ausgewählt, die bis zu 363 Mio. € für bahnbrechende Innovationen erhalten sollen. Aktuell werden Vollanträge wieder am 12. Januar, 06. April, 15. Juni und am 05. Oktober 2022 bewertet. Das EEN versendet dazu auf Anfrage aktuelle Informationen.


Aufrufe unter dem LIFE- Programm 2021-2027 veröffentlicht
Das LIFE Programm ist das größte Förderinstrument der EU für Umwelt und Klima mit über 5.400 Projektförderungen seit 1992. In der neuen Förderperiode 2021-2027 gibt es nun vier thematische Schwerpunkte: Natur und Biodiversität, Kreislaufwirtschaft und Lebensqualität, Klimawandelabschwächung und –anpassung, saubere Energie. Zu allen Bereichen sind Videoaufzeichnungen des Infotages verfügbar. Abgabefristen liegen themenabhängig zwischen dem 30. November 2021 und dem 12. Januar 2022.Wertvolle Infos finden sich auch unter der LIFE Session Seite.


Internationale Kooperationen über ZIM-Programm 
Deutsche KMU erhalten über ZIM auch Zuschüsse für F&E-Projekte mit internationalen Partnern. Derzeit sind Ausschreibungen mit Finnland, Frankreich, Argentinien, Kanada und Singapur geöffnet oder mit Israel, Japan, Tschechien, Spanien, Österreich, Vietnam und Schweden, Brasilien und Südkorea geplant. Die Antragstellung erfolgt entsprechend der ZIM-Richtlinie. Die Abgabetermine liegen zwischen 26. November 2021 und 31. Januar 2022.


EU-Projekt SMART4ALL
SMART4ALL ist ein Technologietransfer-programm zwischen zwei Einrichtungen aus zwei verschiedenen Ländern. Der Fokus des Aufrufes liegt auf Customised Low-Energy Computing für Cyber Physical Systems und Internet of Things. Förderfähig sind kleine und mittlere Unternehmen sowie akademische Einrichtungen. Projekte werden mit bis zu 80.000 € Zuschuss gefördert. Vorschläge können entweder bis zum 17. Januar 2022 oder bis November 2022 eingereicht werden.


Bilaterale Technologiekooperationen mit Ungarn 
Die EUREKA Bekanntmachung adressiert KMU sowie Forschungseinrichtungen, die u. a. Themen wie künstliche Intelligenz, Quantentechnologie, autonome Systeme oder Biotechnologie bearbeiten. Projektanträge können bis zum 26. Januar 2022 eingereicht werden.


Anschubfinanzierung für Horizon Europe Projekte
Das BMBF unterstützt zukünftige Koordinatoren deutscher Einrichtungen (KMU oder Forschungseinrichtungen) beim Aufbau europäischer Innovationsnetzwerke für EU-Verbundprojekte. Es können bis zu 50.000 € für bis zu 12 Monate beantragt werden. Nächster Stichtag ist der 31. Januar 2022.


EU Innovationsfonds für ein klimaneutrales Europa
Europa soll weiterhin Spitzenreiter bei neuen Patenten für umweltfreundliche Energietechnologien bleiben. Daher stellt die Komission 10 Mrd. € bereit, die in die nächste Generation CO2-armer Technologien investiert werden sollen. Der nächste Förderaufruf für große Projekte wird am 26. Oktober 2021 geöffnet. Die Frist für die erste Phase endet am 01. März 2022. Für kleine Projekte wird ein Projektaufruf ab März 2022 erwartet (mit Einreichung bis August 2022). 


29. Ausschreibung des internationalen Fördernetzwerks IraSME öffnet bald
Bis 30. März 2022 können mittelständische Unternehmen sowie kooperierende Forschungseinrichtungen aus 8 Ländern Anträge für ihre innovativen marktorientieren Forschungs- und Entwicklungsprojekte (bis Prototype) einreichen. Für deutsche Antragsteller steht wie immer das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi als Förderinstrument zur Verfügung.Am 24. November 2021 findet dazu ein kostenfreies Online-Forum für die Partnersuche statt, bereits 270 Teilnehmer sind dazu angemeldet.


PRIMA Förderung der Zusammenarbeit mit dem Mittelmeerraum 
Kooperationsprojekte zu den Schwerpunktthemen Wassermanagement, Landwirtschaftssysteme und/​oder Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft werden jährlich und langfristig bis zum 30. Juni 2024 gefördert. Das genaue Verfahren, die Einreichungstermine, Gliederung und Kriterien für die Begutachtung sind dem jährlichen Arbeitsplan auf der Webseite zu entnehmen.


Erasmus für Jungunternehmer
Das Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ fördert den Austausch von UnternehmerInnen und ExistenzgründerInnen aller Branchen in Europa und darüberhinaus (USA), z. B. aus dem Handwerk, Tourismusbereich oder der Kreativbranche. Die Entsendung kann bis zu 6 Monate erfolgen. Anträge können jederzeit eingereicht werden.


Weitere Förderprogramme der Europäischen Union finden Sie hier. Die Liste wird monatlich überarbeitet vom Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein. Vielen Dank an unsere Kolleg*innen.

EU-Informationen

Herbstprognose 2021: Europas Wirtschaft erholt sich schneller als erwartet
Die Wirtschaft der EU erholt sich schneller als erwartet von der pandemiebedingten Rezession. Zu diesem Schluss kommt die Europäische Kommission in ihrer Herbstprognose, die sie am 11. November 2021 vorgelegt hat. Demnach dürfte die EU-Wirtschaft in diesem Jahr um 5 Prozent und im Jahr 2022 um 4,3 Prozent wachsen. Gleiches gilt für den Euro-Raum. Im Jahr 2023 soll das Wachstum in der EU 2,5 Prozent und im Euroraum 2,4 Prozent betragen.


Initiative „Science is wonderful!“ bringt Welt der Forschung in die Schulen
EU-Kommissarin Mariya Gabriel hat am 10. November 2021 den Startschuss für die Kampagne „Wissenschaft in der Schule – Science is wonderful!“ gegeben. Die kostenlose und für alle offene Initiative bringt die Welt der Wissenschaft in Grund- und Sekundarschulen in ganz Europa. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aller Fachrichtungen stehen bereit, um sich online mit Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern in allen Sprachen auszutauschen, um sie zu inspirieren und ihnen die Welt der Forschung näherzubringen. Die Veranstaltung findet vom 22. bis 26. November statt, die Anmeldung ist ab heute möglich. Ziel ist es, junge Menschen für eine wissenschaftliche Laufbahn zu begeistern und Forschung und Innovation auf unterhaltsame Weise erlebbar zu machen.


Fast 2 Milliarden Euro für den digitalen Wandel in Europa: Erste Ausschreibungen für Ende November geplant
Die EU-Kommission hat am 10. November 2021 drei Arbeitsprogramme für das Programm Digitales Europa mit einem Budget von insgesamt 1,98 Mrd. Euro angenommen. Davon sind 1,38 Mrd. Euro unter anderem für Investitionen in künstliche Intelligenz, Cloud und Datenräume, Quantenkommunikation und digitale Kompetenzen vorgesehen. Für Cybersicherheit stehen 269 Mio. Euro und 329 Mio. Euro für das Netz europäischer Zentren für digitale Innovation bereit. „Unser Ziel ist, dass alle in Europa – Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Verwaltungen – von marktreifen technologischen Lösungen profitieren können“, sagte die Exekutiv-Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager. Die ersten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen werden Ende November veröffentlicht.

Kooperationsbörse

Ein österreichisches Unternehmen bietet seine drahtlose und automatisiert ablaufende Überwachung für Gewächshäuser an und sucht Partner für eine kommerzielle Vereinbarung, eine Herstellungsvereinbarung oder Lizenznehmer. Die einfach zu bedienende Lösung bestehend aus einem Steuergerät und einem herkömmlichen Netzstecker, überwacht die Wachstumsbedingungen Temperatur, Belüftung, Licht oder CO2 Konzentration. Eine intuitive App ermöglicht die Steuerung der angeschlossenen Geräte, die die angeführten Parameter regulieren.
TOAT20210914001


Ein italienisches Unternehmensnetzwerk sucht nach Technologieanbietern für das kabellose Aufladen von Elektrofahrzeugen. Eine Gruppe von Unternehmen in Italien, die sich mit Elektromobiltät beschäftigt, möchte eine drahtlose Infrastruktur zum Laden von Elektrofahrzeugen integrieren, um Infrastrukturprobleme zu beheben. Gesucht werden Partner, die technische Unterstützung geben können und ihre Technologie als Handelsvereinbarung, Lizenzvereinbarung oder Vereinbarung über technische Zusammenarbeit anbieten.
TRIT20210906001


Ein bulgarisches Unternehmen mit belgischen Eigentümern stellt Brandschutz-Innentüren her. Diese Türen werden gemäß EN1634-1 und der höchsten Zertifizierung EI1 30/60 in der folgenden Ausfertigungen hergestellt: 1. Holztür in Holzrahmen und 2. Holztüren mit Aluminiumrahmen (unsichtbare Türen). Das Unternehmen ist auf der Suche nach internationalen Partnern, die an diesen Produkten im Rahmen einer Handelsvertretung interessiert sind, Lizenzvereinbarungen dafür unterzeichnen und den Vertrieb übernehmen wollen.
BOBG20210823001


Ein slowakisches Unternehmen ist auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und der innovativen Energiespeicherung tätig. Die Technologien des Unternehmens konzentrieren sich auf erneuerbare Energiequellen und basieren auf demselben Prinzip - dem achsenlosen Rotor, der auf der Wasseroberfläche schwimmt und rotiert. Das Unternehmen ist interessiert an einer kommerziellen Vereinbarung mit technischer Unterstützung, technischer Zusammenarbeit oder einer finanziellen Vereinbarung.
TOSK20210406001


Viele weitere Geschäftskooperationsangebote finden Sie hier.

Vom Newsletter abmelden
8