Mecklenburg-Vorpommern
Den vollständigen Newsletter können Sie sich hier anschauen:
Hier klicken um zur Webansicht zu gelangen.
Hier klicken um zur Druckansicht zu gelangen

Newsletter
Enterprise Europe Network
Mecklenburg-Vorpommern

14. Januar 2022

Aktuelles

Vorbereitet für grünes Wirtschaften?

Durch die EU-weite Aufwertung der Themen Nachhaltigkeit und Resilienz wird es auch für Unternehmen in M-V wichtig, ihre Unternehmenskultur und Strategie auf die globalen Nachhaltigkeitsziele auszurichten und Nachhaltigkeit und Innovation erfolgreich miteinander zu verknüpfen. Vor allem zur CO2-Bilanzierung und zur Taxonomie-Verordnung haben Unternehmen Fragen.

Das EEN möchte Starthilfe bieten und entwickelte gemeinsam mit Kollegen aus dem deutschen Netzwerk einen Nachhaltigkeits-Check. Das Ziel besteht darin, den Nachhaltigkeitsgedanken in das tägliche Business zu integrieren und ein strategisches Nachhaltigkeitsmanagement anzuschieben.

Das Dienstleistungsangebot wird von der EU gefördert und kann daher für kleine und mittlere Unternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Nehmen Sie gerne mit dem Team der EEN M-V Kontakt auf.

EU-Förderprogramme

Vielfältige Förderungen unter HORIZON Europe 2021-2027
Das EEN M-V berät Sie zu den aktuell veröffentlichten Ausschreibungen, zu finden auf dem „Funding & Tenders Opportunities Portal“. Wir bieten Hilfe bei der Zuordnung Ihrer Projektideen und vermitteln europäische und internationale Partner. Aus Horizon Europe werden 1,9 Mrd. € bis 2023 zur Verfügung gestellt. Der neue Entwurf für das Annotated Model Grant Agreement (AGA) enthält u. a. eine Änderung bei der Berechnung der Personalkosten.


Missionen in Horizon Europe  - Krebsmission
Außerdem werden interdisziplinäre Projekte im Rahmen von fünf "Missionen" gefördert, durch welche auf globale Herausforderungen reagiert werden soll: Krebsbekämpfung, Anpassung an den Klimawandel, Schutz der Meere und Gewässer, Grünere Städte sowie gesunde Böden und Lebensmittel. Für drei neue Ausschreibungsthemen stehen insgesamt ca. 126 Mill. € zur Verfügung.

  • HORIZON-MISS-2021-CANCER-02-01: Develop new methods and technologies for cancer screening and early detection
  • HORIZON-MISS-2021-CANCER-02-02: Develop and validate a set of quality of life and patient preference measures for cancer patients and survivors
  • HORIZON-MISS-2021-CANCER-02-03: Better understanding of the impact of risk factors and health determinants on the development and progression of cancer

Antragseinreichungen sind bis 26. April 2022 möglich. Ein PDF-Dokument mit einer Übersicht über alle Ausschreibungen finden Sie hier: Missionsarbeitsprogramm auf der Website der EU-Kommission. Am 18. und 19. Januar 2022 finden Infotage der EU Kommssion dazu statt. Am 26. Januar veranstaltet die NKS Gesundheit ein online-Event zur Krebsmission.


Assoziiert zu Horizon Europe
Israel und auch Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien haben zusammen mit der Europäischen Kommission am 06. Dezember 2021 das Assoziierungsabkommen zu Horizon Europe unterzeichnet. Somit können Einrichtungen dieser Länder zu gleichen Bedingungen wie die EU-Mitgliedstaaten an Horizon Europe teilnehmen.


KMU-Förderung in HORIZON Europe
Der "EIC Accelerator" als Teil des European Innovation Councils ermöglicht eine Mischfinanzierung aus Förderzuschuss und Finanzierung. Die Antragstellung ist nun dreistufig. Kurzskizzen inkl. Pitch deck (10 Folien) und Pitch video (3 min) können jederzeit über eine Plattform eingereicht werden. Neben den themenoffenen Aufrufen gibt es thematische Aufrufe zu Gesundheitsthemen und zum Green Deal. Die Kurzanträge werden innerhalb von 4 Wochen begutachtet, danach zum Vollantrag weiterentwickelt. In der letzten Evaluierungsrunde im Oktober wurden 65 Start-ups und KMU aus 16 Ländern ausgewählt, die bis zu 363 Mio. € für bahnbrechende Innovationen erhalten sollen. Neue Abgabetermine für Vollanträge sind am  06. April, 15. Juni und am 05. Oktober 2022 vorgesehen. Das EEN versendet dazu auf Anfrage aktuelle Informationen.


­Internationale Kooperationen über ZIM-Programm 
Deutsche KMU erhalten über ZIM auch Zuschüsse für F&E-Projekte mit internationalen Partnern. Derzeit sind Ausschreibungen mit Frankreich, Brasilien, Österreich, Luxemburg, Belgien, Russland und Türkei geöffnet oder mit Israel, Japan, Tschechien, Schweden, Spanien, Vietnam und Südkorea geplant. Die Antragstellung erfolgt entsprechend der ZIM-Richtlinie. Die Abgabetermine liegen zwischen 31. Januar 2022 und dem 30. März 2022.


Anschubfinanzierung für Horizon Europe Projekte
Das BMBF unterstützt zukünftige Koordinatoren deutscher Einrichtungen (KMU oder Forschungseinrichtungen) beim Aufbau europäischer Innovationsnetzwerke für EU-Verbundprojekte. Es können bis zu 50.000 € für bis zu 12 Monate beantragt werden. Nächster Stichtag ist der 31. Januar 2022, dann wieder am 30. September 2022.


Anschubfinanzierung  für Projekte mit Partnern aus Mittel- und Södosteuropa
Das BMBF fördert Maßnahmen zur Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum (Bridge2ERA2021) in Form einer Anschubfinanzierung. Gemeinsame Forschungs- und Innovationsprojekte mit den östlichen und südöstlichen Mitgliedsstaaten der EU und den Beitrittskandidaten können mit bis zu 120.000 € für 24 Monate gefördert werden. Es gibt vier Einreichungstermine, der nächste ist am 28. Februar 2022.


EU Innovationsfonds für ein klimaneutrales Europa
Europa soll weiterhin Spitzenreiter bei neuen Patenten für umweltfreundliche Energietechnologien bleiben. Daher stellt die Komission 10 Mrd. € bereit, die in die nächste Generation CO2-armer Technologien investiert werden sollen. Der nächste Förderaufruf für große Projekte wird am 26. Oktober 2021 geöffnet. Die Frist für die erste Phase endet am 01. März 2022. Für kleine Projekte wird ein Projektaufruf ab März 2022 erwartet (mit Einreichung bis August 2022). 


Eurostars: Stichtage im Jahr 2022
Die Stichtage für Anträge unter dem Programm Eurostars 3 im kommenden Jahr stehen fest: 24. März und 15. September 2022. Anträge können ab Mitte Januar online beim EUREKA-Sekretariat eingereicht werden. Das themenoffene Programm fördert bi- und multilaterale Forschungs- und Entwicklungsprojekte.


29. Ausschreibung des internationalen Fördernetzwerks IraSME öffnet bald
Bis 30. März 2022 können mittelständische Unternehmen sowie kooperierende Forschungseinrichtungen aus 8 Ländern Anträge für ihre innovativen marktorientieren Forschungs- und Entwicklungsprojekte (bis Prototype) einreichen. Am 24. November 2021 fand dazu ein Online-Forum für die Partnersuche mit knapp 300 Teilnehmern statt, dieses ist noch zugänglich.


PRIMA Förderung der Zusammenarbeit mit dem Mittelmeerraum 
Kooperationsprojekte zu den Schwerpunktthemen Wassermanagement, Landwirtschaftssysteme und/​oder Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft werden jährlich und langfristig bis zum 30. Juni 2024 gefördert. Das genaue Verfahren, die Einreichungstermine, Gliederung und Kriterien für die Begutachtung sind dem jährlichen Arbeitsplan auf der Webseite zu entnehmen.


Erasmus für Jungunternehmer
Das Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ fördert den Austausch von UnternehmerInnen und ExistenzgründerInnen aller Branchen in Europa und darüberhinaus (USA), z. B. aus dem Handwerk, Tourismusbereich oder der Kreativbranche. Die Entsendung kann bis zu 6 Monate erfolgen. Anträge können jederzeit eingereicht werden.


Weitere Förderprogramme der Europäischen Union finden Sie hier. Die Liste wird monatlich überarbeitet vom Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein. Vielen Dank an unsere Kolleg*innen.

Termine

Wirtschaftskreis Metropolregion Stettin
18.01.2022, 16:30 bis 18:30 Uhr

Aktuelle Entwicklungen im chinesischen Wirtschaftsrecht
26.01.2022, 11:00 bis 12:00 Uhr

IHK-Ländertag Benelux (Webinar)
27.01.2022, 10:00 bis 12:00 Uhr

Japan - Markt der Zukunftstechnologien
02.02.2022, 09:00 bis 10:00 Uhr

Aktuelle Entwicklungen im chinesischen IP-Recht
09.03.2022, 10:00 bis 11:30 Uhr

Digitale Betriebsprüfungen durch die Zollverwaltung
24.03.2022, 09:00 bis 16:00 Uhr

Richtig Tarifieren - Die Einreihung von Waren in den Zolltarif
05.05.2022, 09:00 bis 16:00 Uhr

EU-Informationen

Kommission stockt Budget für Kultur- und Kreativbranche 2022 um fast 100 Millionen auf
Mit einem Budget von rund 385 Mio. Euro – fast 100 Mio. Euro mehr als 2021 – verstärkt das Programm „Kreatives Europa“ seine Unterstützung für die Kreativ- und Kulturbranche und berücksichtigt damit die Herausforderungen, die sich aus der Pandemie und dem zunehmenden globalen Wettbewerb ergeben. Die Europäische Kommission hat am 13.01.2022 ebenfalls das Arbeitsprogramm 2022 für Kreatives Europa angenommen, die entsprechenden Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen werden folgen. Die EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Mariya Gabriel, sagte: „Die Kultur- und Kreativbranche ist die Seele der europäischen Gesellschaft. Wir wissen, wie widerstandsfähig sich alle Bereiche dieser Branche in den letzten zwei Jahren gezeigt haben. Im Jahr 2022 werden wir das Programm Kreatives Europa durch ein Budget in ganz neuer Höhe unterstützen. Die EU steht der Kultur- und Kreativbranche zur Seite, um ihre Erholung von der Krise zu unterstützen und ihre kreativen Prozesse und ihr Innovationspotenzial zu fördern. Wir laden Künstler/innen, Kreative und Kulturschaffende ein, die zahlreichen Finanzierungsmöglichkeiten, die „Kreatives Europa“ bietet, zu erkunden und zu nutzen.“


258 Millionen Euro für digitale Netze: Vorschläge zur Förderung können eingereicht werden
Mit einem Budget von 258 Mio. Euro will die EU-Kommission im Rahmen des Programms "Connecting Europe Facility" (CEF Digital) die Infrastrukturen für die digitale Konnektivität, insbesondere Gigabit- und 5G-Netze, in der EU verbessern. Dazu hat sie am 12.01.2022 die ersten Ausschreibungen veröffentlicht. Die EU-Kommission wird Maßnahmen mitfinanzieren, die Europas Hauptverkehrswege und Anbieter wichtiger Dienste in Gemeinden mit 5G-Konnektivität ausstatten. Außerdem sollen Maßnahmen gefördert werden, mit denen Backbone-Netze, die Kernbereiche eines Telekommunikationsnetzes mit sehr hohen Datenübertragungsraten, auf der Grundlage fortschrittlicher Technologien eingerichtet oder modernisiert werden.


Europäischer Forschungsrat: Deutsche Forschungsprojekte schneiden bei Förderung junger Forschender besonders erfolgreich ab
Von den 397 Starting Grants für Nachwuchswissenschaftler, die der Europäischen Forschungsrat (ERC) am 10.01.2022 bekanntgegeben hat, werden 72 an deutschen Gasteinrichtungen durchgeführt. Deutschland steht damit an erster Stelle, insgesamt werden 67 Forschende deutscher Nationalität unterstützt. Nach der ersten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des neuen EU-Forschungsprogramms Horizont Europa werden insgesamt 619 Mio. Euro in herausragende Projekte investiert. Ein Beispiel für ein gefördertes Projekt in Deutschland ist das der Forscherin Lucy Aplin, die am Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Radolfzell/Konstanz die Anpassung von Vögeln an die städtische Umwelt untersucht. Ziel ist es, ein Verständnis des Lernens und der Weitergabe des Erlernten der Tiere und mögliche Parallelen zur Evolution der kulturellen Entwicklung des Menschen zu entwickeln.

Kooperationsbörse

Eine österreichische Universität bietet eine große Auswahl an Referenzlaboruntersuchungen, die gesamte Biolaboreinrichtung sowie in-vitro-Diagnostika Medizinprodukte und Reagenzien im Rahmen von technischen Forschungskooperationen oder einer kommerziellen Vereinbarungen an. Die Zusammenarbeit wird insbesondere für Unternehmen zur Entwicklung, Prüfung und Validierung neuer Tests für die angewandten Biowissenschaften in mikrofluidischen Systemen als vorteilhaftes Angebot gesehen.
TOAT20211126001


Ein dänisches KMU sucht Hersteller von innovativen Schwimmwesten für den Wassersport, die sich durch besondere Eigenschaften auszeichnen. Das äußere Gewebe sollte flexibel sein, wenn möglich aus Recycling von Plastik stammen und es muss ein bestimmtes Aufblasgerät integriert werden, das durch einfaches Ziehen das Aufblasen garantiert.
BRDK20211220001


Ein italienisches Unternehmen bietet eine Anlage an, die eine umweltfreundliche Behandlung zur Reduzierung des Schwefelwasserstoffs in der Abfallvergärung und in Biogas garantiert. Gesucht werden Partner für Handels- oder Vertriebsvereinbarungen, die diese neu entwickelte umweltfreundliche Anlage, die den Schwefelwasserstoffgehalt durch eine biologische Behandlung ohne chemische Reagenzien realisiert, auf ihren Märkten anbieten.
BOIT20211215001


Ein spanisches Landwirtschaftsunternehmen sucht nach neuen Anbautechniken für landwirtschaftliche, ökologische und selbst hergestellte Produkte im Rahmen einer technischen Zusammenarbeit oder einer finanziellen Vereinbarung. Das Unternehmen verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung im Agrarsektor und baut frisches und saisonales Obst und Gemüse an. Einer der Vorteile des Projekts besteht darin, die Beziehung zwischen Landwirt und Verbraucher zu stärken.
TRES20211005001


Viele weitere Geschäftskooperationsangebote finden Sie hier.

Vom Newsletter abmelden
8